Dienstag, 10. Juli 2007

Ebay als Gegenentwurf zur Wegwerfgesellschaft

Eine Ebay-Werbung der letzten Wochen regt zum Nachdenken an. Es wird dazu ermuntert, in Kellern und auf Dachböden zu schauen, ob man Dinge findet, die man über Ebay versteigern kann, um sein Urlaubsbudget aufzubessern.

Ein Gedanke, der dabei nicht erwähnt wird, der aber in dem sehr lesenwerten Buch „Wir nennen es Arbeit“ von Holm Friebe und Sascha Lobo auf Seite 237 Eingang findet, ist die Tatsache, dass nun Produkte, die früher in Kellern und auf Dachböden vergammelten oder direkt auf den Mist wanderten, wieder in den Wirtschaftskreislauf eingeschleust werden. Zum Teil werden defekte Produkte auf den Markt gebracht, die von Bastlern wieder in Stand gesetzt werden, zum Teil werden auch Produkte, die gerade aus der Mode gekommen sind oder technisch ein wenig veraltet sind („wer kauft in einem Geschäft einen PC, der zwei Jahre alt ist und noch nicht gebraucht wurde?“) einer neuen Verwendung zugeführt.

Ich denke, dass sich hier unbemerkt aber doch ein paar Prinzipien durchsetzen, die in der Wissenschaft schon eine Zeitlang bekannt sind: dass die Produktlebensdauer durch Reparatur und Weiterverwendung erhöht werden kann und dass dadurch ein Markt für Gebrauchtgüter zu wachsen beginnt, der nicht unbedingt planbar, im Sinne der Nachhaltigkeit aber erwünscht ist. Angeblich soll das erste Produkt, dass der ebay-Gründer Pierre Omidyar verkauft hat, ein defekter Laserpointer gewesen sein. Wurde damit das Ende der Wegwerfgesellschaft eingeläutet? Das ist wahrscheinlich genauso vermessen wie die Feststellung, dass Ebay ein Gegenentwurf zur Wegwerfgesellschaft ist. Aber offensichtlich kann Ebay doch stärker zu einer nachhaltigeren Wirtschaftsweise beitragen, als uns bisher bewusst ist!
Aysun-Craig - 22. Jul, 12:18

Zu erwähnen ist in diesem Zusammenhang auch die Trödel-Kultur, wie sie z.B. in Berlin anzutreffen ist. Vorwiegend in "türkischer Hand" bietet sie nicht nur fast alles, was man zum billigen Einrichten braucht, sondern auch Arbeitsplätze. Die "Szene" - ich kenne sie recht gut - hat sich in den letzten Jahren verändert - Tendenz: teurer und interessante Sachen gehen mehr "hintenherum" an spezialisierte Händler/Sammler weg...

... ist aber immer noch ein "Paradies" im Vergleich zur Schweiz. An meinem Wohnort (Winterthur) ist das mitten in der Altstadt gelegene Brockenhaus der "gemeinnützigen Gesellschaft" vor Kurzem geschlossen worden. Dafür ist ein anderes ("privates") am Stadtrand entstanden, das eher ein Antiquitätengeschaft ist.

eBay ist schon okay im Sinne des Recyclierens usw. Aber soll ich jetzt eine Stehlampe - so eine brauche ich gerade - ersteigern und sie mir zuschicken lassen? (In Berlin bekäme ich das Stück um die Ecke für EUR 20 - rundergehandelt. Es lebe die ECHTE Trödel-Kultur!)

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Web Counter-Modul

RSS Box

DAN 11: Nachhaltige Bildung am Beispiel der Sommeruni in Karnitz
Nachhaltige Bildung berücksichtigt einerseits...
michael.schaller@dasabenteuerleben.de - 12. Sep, 14:29
AMR 07: Interview mit Regisseur Gernot Lercher zum Filmprojekt
Gemeinsam mit Gernot Lercher realisierte ich in den...
Dr. Michael Schaller - 24. Mai, 20:17
AMR 06: Das Menschenrecht auf Bildung
Bildung - d.h. die Möglichkeit, eine Schule zu...
Dr. Michael Schaller - 1. Sep, 18:04
DAN 10: Nachhaltiger Erfolg
Immer wieder hört man, dass ein Projekt nachhaltig...
michael.schaller@dasabenteuerleben.de - 26. Jun, 18:12

Suche

 

Status

Online seit 3780 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 7. Sep, 02:00

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB


Audit Familie
EZA
Impressum
Menschenrechte
Nachhaltigkeit
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren